Einen großen Teil unseres Lebens verbringen wir am Arbeitsplatz. Dort können ungünstige Arbeitsbedingungen, wie zum Beispiel langes, einseitiges Sitzen zu Beschwerden an unserem Bewegungsapparat führen. Auch psychische Beschwerden treten aufgrund zunehmender Arbeitsanforderungen an die Mitarbeiter immer häufiger auf.

Jedes Unternehmen ist anders. Deshalb stimmen wir die betriebliche Gesundheitsförderung individuell auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die firmeninternen Gegebenheiten, Möglichkeiten und Anforderungen ab.

Anhand einer Kombination verschiedener Analysemethoden ermitteln wir zunächst Problemfelder und den daraus resultierenden Handlungsbedarf.

1. Erarbeitung eines Firmenprofils
  • Arbeitsplatz- und Bedarfsanalyse

2. Präventionskurse im Betrieb
  • Rückenfit
  • Functional Training
  • Yoga

3. Massage vor Ort
4. Personal Training
5. Physiotherapeutische Sprechstunde
6. Fit für Betriebe-Tag
7. Ergonomie am Arbeitsplatz/Beratung

Ziele der betrieblichen Gesundheitsförderung:
  • Verbesserung des Gesundheitszustandes und Senkung gesundheitlicher Risiken.
  • Erhöhung der Motivation durch Stärkung der Identifikation mit dem Unternehmen.
  • Reduzierung der Arztbesuche.
  • Kostensenkung durch weniger Krankheit.
  • Verbesserung der gesundheitlichen Bedingungen im Unternehmen.
  • Steigerung der Produktivität und Qualität.
  • Verringerung von Belastungen.
  • Imageaufwertung des Unternehmens.
  • Verbesserung der Lebensqualität.
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Erhaltung/Zunahme der eigenen Leistungsfähigkeit.
  • Erhöhung der Arbeitszufriedenheit und Verbesserung des Betriebsklimas.
  • Mitgestaltung des Arbeitsplatzes und des Arbeitsablaufs.